Wie wichtig ist es, in unserer Gesellschaft attraktiv zu sein?

Nicht jeder kann schön sein – nicht, wenn wir uns auf einen konventionellen Standard für körperliche Schönheit verlassen. Einige von uns sind klein oder groß, stämmig oder schlaksig, mit buschigen Augenbrauen, einer langen Nase, schiefen Zähnen oder – im Fall des unten beschriebenen Mannes – einem Tumor im Gesicht. Tatsächlich könnten einige von uns nach den vorherrschenden Normen sogar als hässlich angesehen werden. Aber wie sehr spielt das eine Rolle?

Wie wichtig ist es, in unserer Gesellschaft attraktiv zu sein?

In dem Op-Ed-Essay „Being Dishonest About Ugliness“ schreibt Julia Baird:

Erwachsene verheddern sich oft in Knoten, wenn sie mit Kindern über ihr Äußeres diskutieren. Wir versuchen, Unterschiede auszubügeln, indem wir darauf bestehen, dass sie keine Rolle spielen, schreiben den Schlichten eine größere moralische Stärke zu oder gehen in die Defensive, wenn jemand als nicht konventionell attraktiv oder – noch schlimmer – als hässlich oder dick bezeichnet wird. Schließlich gibt es bessere, freundlichere Worte oder andere Eigenschaften, auf die man sich konzentrieren kann.

Der australische Autor Robert Hoge, der sich selbst als „die hässlichste Person, die Sie je getroffen haben“ bezeichnet, glaubt, dass wir alles falsch machen, wenn wir Kindern sagen, dass das Aussehen keine Rolle spielt: „Sie wissen sehr wohl, dass sie es tun.“

Der ehemalige Redenschreiber hat ein Buch für Kinder geschrieben, das auf seiner eigenen Lebensgeschichte basiert und „Ugly“ heißt. Er findet, dass Kinder erleichtert sind, wenn eine erwachsene Person offen mit ihnen über das Leben mit fehlerhaften Merkmalen in einer Welt der Ungleichheit der Gesichter spricht. Es ist wichtig, dass sie wissen, dass es nur eine Sache im Leben ist, ein Merkmal unter anderen.

Dass das Aussehen, mit anderen Worten, etwas bedeutet, aber es bedeutet nicht alles.

Mr. Hoge wurde mit einem Tumor im Gesicht und deformierten Beinen geboren.

Er beschreibt sein Gesicht, indem er uns bittet, sich vorzustellen, im Kunstunterricht zu sein, nachdem der Lehrer Ihnen einen Klumpen nassen Lehm überreicht und Sie gebeten hat, das Gesicht eines Babys zu formen. Man arbeitet und schwitzt, reißt Klumpen ab, glättet Linien, formt eine Nase, Augen, Kinn. Wunderschön. Dann reißt ein Kind quer durch den Raum und schlägt einen Tonklumpen in die Mitte des Gesichts und drückt die Augen auseinander.

So sah er aus, als er geboren wurde; seine Eltern brachen in Tränen aus.

Mr. Hoge sagt, dass seine Mutter ihn im Krankenhaus zurückließ und sich wünschte, er würde sterben. Erst als er fast fünf Wochen alt war, nach einem Familientreffen, bei dem seine Geschwister dafür stimmten, dass er nach Hause gebracht werden sollte, holten ihn seine Eltern zurück. Er wuchs heran, um politischer Berater des ranghöchsten Politikers in seinem Bundesstaat zu werden: dem Premierminister von Queensland.

Wie soll sich also ein Kind mit der grausamen sozialen Hierarchie des „Lookism“ auseinandersetzen, die meist schon auf dem Spielplatz beginnt, wenn die Erwachsenen so ungeschickt damit umgehen? Der Vorteil der Schönheit ist in der Sozialwissenschaft schon lange bekannt; wir wissen jetzt, dass nicht nur Arbeitgeber, Lehrer, Liebhaber und Wähler die ästhetisch Begabten bevorzugen, sondern auch die Eltern.

Schüler: Lesen Sie den ganzen Artikel, dann sagen Sie uns …

– Wie wichtig ist es in unserer Gesellschaft, attraktiv zu sein?

– Werden gut aussehende Menschen anders behandelt? Welche Vorteile bekommen „ästhetisch begabte“ Menschen in der Gesellschaft?

– Welche Nachteile haben Menschen mit sogenannten hässlichen körperlichen Merkmalen?

– Herr Hoge erklärt:

Ich räume gerne ein, dass es Menschen gibt, die ästhetisch ansprechender aussehen als andere. Lassen Sie uns das zugeben, damit wir zum wichtigen Punkt übergehen können – na und?

Manche Kinder können gut buchstabieren; manche haben schlechte Frisuren; manche sind schnelle Läufer; manche Kinder sind klein; manche sind fantastisch im Netzball. Aber die Kinder, die klein sind, sind nicht nur klein. Und die Kinder, die toll im Netzball sind, sind nicht nur toll im Netzball. Keiner ist nur eine Sache. So ist es auch mit dem Aussehen.

Er erklärt, dass es wichtig ist, mit den Kindern zu reden, bevor „sie in den engen Strudel des Gruppendrucks hineingesogen werden, wo jeder einzelne Unterschied ein Fall für die Katastrophe ist. Sagen Sie Kindern nicht, dass sie alle schön sind; sagen Sie ihnen, dass es in Ordnung ist, anders auszusehen.“

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.