Asia Nudeln – Perfekte Alternativen für Menschen mit Zöliakie

Bereits vor mehr als 4000 Jahren wurden in China Nudeln gegessen. Die hierzulande gerne gegessen italienische Pasta hat zwar die verschiedensten Formen und Größen, ist jedoch meist aus dem gleichen Grundstoff hergestellt, nämlich Weizenmehl. Die asiatischen Nudeln weisen da eine größere Vielfalt auf. Und diese schmecken nicht nur lecker, sondern eignen sich oft auch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit, die auf herkömmliche Pasta verzichten müssen. Hier sind unterschiedliche asiatische Nudelsorten, die auch Allergiker problemlos genießen können. Mittlerweile sind auch die asiatischen Nudelsorten wie Soba Nudeln in Deutschland ganz einfach im Asia Shop erhältlich.

Reisnudeln

Ursprünglich aus China stammend, findet man die weißlich-matten Reisnudeln heute in vielen asiatischen Ländern. Diese sehr beliebte Nudelsorte wird aus Reismehl und Wasser hergestellt und ist in unterschiedliche Breiten erhältlich. Von dünnen Reisfadennudeln mit einem Dicken von 1 mm bis zu 10 mm dicken Reisbandnudeln. Um die Nudeln nicht zu verkochen, sollte sich an die Anweisungen auf der Packung gehalten werden. Häufig müssen Reisnudeln nur mit heißem Wasser übergossen werden und ein paar Minuten einweichen. Reisnudeln haben relativ wenig Eigengeschmack und können so die Aromen der Gewürze gut aufnehmen. Reisnudeln werden beispielsweise für das bekannte indonesische Gericht Mihun Goreng verwendet. In China werden diese gerne gebraten. In Thailand werden gerne Suppen mit Reisnudeln gegessen. In Vietnam sehr beliebt ist die Pho Suppe, eine Rindersuppe mit Reisbandnudeln.

Glasnudeln

Diese dünnen Nudeln sind fast durchsichtig und dieser Tatsache verdanken sie auch ihren Namen. Hergestellt werden sie zumeist aus Mungobohnenstärke, sie können aber auch Tapioka- oder auch Süßkartoffelstärke enthalten. Die Glasnudeln sind sehr geschmacksneutral und können verschiedene Gewürze und Saucen perfekt aufnehmen. Außerdem sind dies vielseitig einsetzbar. Ob als Glasnudelsalat, Suppe, Sommerrollen oder auch frittiert. Die Glasnudeln schmecken immer.

Shirataki oder Konjak Nudeln

Die japanischen Shirataki Nudeln sehen ähnlich aus wie Glasnudeln, sind jedoch etwas dicker. Hergestellt werden diese aus dem Mehl der Konjakwurzel. Sie sind dadurch nicht nur glutenfrei, sondern werden auch gerne als Diätessen verwendet. Sie haben beinahe keine Kalorien und Kohlenhydrate. Außerdem nimmt Konjakmehl viel Wasser auf und quillt stark auf. Auch diese Nudeln nehmen anderer Geschmäcker gut auf, da sie wenig Eigengeschmack haben.

Soba Nudeln

Auch die bräunlichen Soba Nudel stammt aus Japan und wird zumeist aus Buchweizen hergestellt. Da manche jedoch zusätzlich Weizenmehl enthalten, sollten Allergiker immer die Packung lesen. Die leckeren Soba Nudeln werden in Japan gerne in Suppen serviert. Aber auch als Salat oder gebraten schmecken diese wirklich gut. Traditionell wird das Gericht Toshikoshi Soba in Japan als letztes Gericht im Jahr gegessen, damit man im neuen Jahr finanzielles Glück hat. Die langen Nudeln symbolisieren ein langes Leben und werden daher auch gerne zu anderen einschneidenden Lebensereignissen serviert.

Wie man sehen kann, bietet die asiatische Küche eine große Auswahl an Nudelsorten die sich auch für Menschen mit Glutenunverträglichkeit eigenen. Doch nicht nur Allergiker, auch für alle die weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen wollen bietet die Asia Küche hier eine perfekte Alternative zur italienischen Pasta. Dabei muss es nicht immer asiatisch sein. Auch mit einer Sauce Bolognese können Reisnudeln richtig lecker schmecken. Es lohnt sich auf jeden Fall das ein oder andere Rezept zu probieren.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.