Primitivo – ein kleiner Ratgeber

So manch edler Tropfen schafft es, sogar den nicht bekennenden Weintrinkern das Wasser im Munde zerlaufen zu lassen. Einer davon ist ganz klar der Primitivo Wein, den viele als äußerst bekömmlich empfinden. „Primitivo“ steht für den italienischen Begriff „Primo“, was so viel bedeutet wie Erste. Damit ist beim Wein, der aus Trauben besteht natürlich die erste Traubenernte gemeint. Es ist somit ein frühreifer Wein, den man hier beim gemütlichen Dinner oder auf dem Sofa genießen kann.

Was zeichnet den Wein aus?

Die erlesenen Weine der frühreifen Trauben schmecken vorzüglich und sind vor allem in Apulien beheimatet. Hier war auch bereits das erste Anbaugebiet zu finden, welches direkt am süditalienischen Stiefelabsatz liegt. Die Weine zeichnen sich natürlich aufgrund ihrer schnellen Reife aus, welche zur frühen Ernte führt. Der rötliche Tropfen ist zudem sehr geschmacksintensiv, aber bekömmlich. Die Primitivo Traube, so heißt sie wirklich, wächst im Übrigen auch vorwiegend nur in Apulien, welches auf italienisch Puglia genannt wird. Dazu kommt, dass die erlesenen Tropfen in aller Regel folgenden Zusatz „di Manduria“ aufweisen müssen, um als Weine aus Apulien klassifiziert werden zu können.

Des Weiteren zeichnet sich insbesondere die Herkunft der Primitivo Traube aus, welche sogar Spuren in Kroatien mit der ebenbürtigen Sorte Crljenak aufwies, aber auch Spuren bis nach Griechenland und Albanien sind denkbar. Gleichwohl seit über 250 Jahren die Primitivo Trauben in Apulien angebaut werden und die Primitivo Tropfen von hier stammen, scheint es historisch einige Trauben zu geben, die dem Geschmack ebenbürtig erscheinen.

Zimt, Nelken, schwarzer Pfeffer und Minze sind neben den Primitivo Trauben ein wichtiger Bestandteil des Weines. Diese sorgen für einen aromatischen Geschmack, der keineswegs aufdringlich ist, während der Geruch als angenehm wahrgenommen wird. Manch einer will hier sogar einen Hauch von Weihnachten wiedererkennen, aber das liegt ganz sicher am Zimt und den Nelken.

Unsere Empfehlung ist der Luccarelli, Campo Marina Primitivo di Manduria DOC, 2019. Zu finden zum Beispiel auf weinfinger.de.

Zu was passt er?

Ein Primitivo Wein passt aufgrund seines Geschmacks idealerweise zu Fisch und Grillgerichten. Wobei viele Italiener ihren Wein auch gerne beim Raclette und Fondue genießen. Auch hier macht der Primitivo Wein eine geschmacklich gute Figur. Zu einem köstlichen Fisch ein Glas Rotwein? Das schadet ganz sicher nicht, aber auch zu köstlichen Gerichten wie Salaten mit Meeresfrüchten passt der wohltuende Primitivo Wein in jedem Fall. Während ihn manch einer auch gerne bei deftigen Gerichten wie der klassischen Bolognese verköstigt. In den Anbauregionen wird er weniger zum Kochen verwendet, sondern wirklich bevorzugt getrunken.

Bekannte große Primitivos

Es gibt gleich mehrere Weine, die mit dem DOC-Weine Siegel ausgestattet sind, welches den Zusatz „di Manduria“ aufweist. Damit wird klar, dass diese Weinsorten auch wirklich aus der süditalienischen Region stammen. Hier fällt der Primitivo di Manduria auch sofort auf, welcher zahlreiche Primitivo Weine im Angebot hat. Doch auch die Rotweine aus Falerno del Massico sind eine wirkliche Errungenschaft in jedem Weinkeller, welche die Primitivo Trauben ebenso nutzen, um köstliche Tropfen zu erzeugen. Aus der Region um Bari herum stammen indes Primitivo Weine mit dem Namen Gioia del Colle. Diese variieren nicht nur im Geschmack, sondern auch im Preis-Leistungs-Verhältnis, aber mit ihnen haben Käufer und Weinkenner eines gemeinsam, sie haben die beste Auswahl getroffen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.