Safemoon – lohnen seltene / unbekannte Krytocoins?

Immer mehr Menschen sind fasziniert vom Investment Kryptowährungen. Identifiziert wird dieser Begriff häufig mit Bitcoin. Allerdings gibt es noch weitere Kryptowährungen, die ebenso gute Investments darstellen wie Bitcoin, aber weniger bekannt sind. Wer erst einmal in das Thema Kryptowährungen eingetaucht ist, der wird sehr schnell feststellen, dass auch diese kleineren Kryptowährungen jede Menge Potenziall haben und Renditechancen offenbaren. Hierzu gehört auch Safemoon.

Safemoon

Bei Safemoon handelt es sich um eine in den letzten Wochen und Monaten schnell gewachsene Kryptowährung und ein sogenannter Altcoin und somit eine Blockchain-basierte digitale Währung. Noch genauer geht es natürlich auch: Safemoon ist ein DeFi-Token. Gelauncht wurde diese Kryptowährung im März 2021 und hat inzwischen mehr als 1 Million User und wird von vielen aufmerksam beobachtet. Pro Einheit ist Safemoon sehr viel günstiger als Bitcoin, hat dabei eine überdurchschnittlich hohe Anzahl an Coins in Umlauf. Dem White Paper zufolge besitzt Safemoon ein Gesamtangebot von schwindelerregenden 1.000.000.000.000.000 SAFEMOON. Das Startangebot lag bei 777.000.000.000.000 SAFEMOON. Der Name der Kryptowährung ist dabei Programm. Verbunden ist damit nämlich der Wunsch der Entwickler, dass der Kurs von einem Coin „bis zum Mond steigen“ soll. Die Transaktionsgebühren für einen Coin sind dabei sehr hoch. Diese Gebühr liegt bei 10 Prozent. Es handelt sich hier um eine Art von Strafgebühr. Denn jeder, der einen Coin traden möchte, muss diese 10 Prozent Gebühr zahlen. Dies sollte bedacht werden bevor man massig Safemoon kaufen möchte.

Risiken

Und genau darin besteht nun auch das Risiko für einen Anleger, der Safemoon zu seiner persönlichen Kryptowährung macht, in die er investieren möchte. Muss der Anleger seine Coins aus irgendeinem Grund verkaufen, muss er die Gebühr von 10 Prozent je Coin unbedingt einberechnen in seinen möglichen Gewinn durch den Trade. Das bedeutet womöglich einen sehr großen Verlust für den Anleger. Die 10 Prozent Gebühr sind Mittel zum Zweck bei Safemoon, da das Motto der Kryptowährung ja lautet: Sicher zum Mond. Doch wie sicher die Reise dorthin ist, das wird sich in den kommenden Monaten bei dieser sehr jungen Kryptowährung noch zeigen. Sicher wird der Weg nur für die Anleger sein, die ihre einmal erworbenen Coins auch halten. Die Belohnung gibt es allerdings nur in der Theorie. Denn noch sind viele skeptisch. Deren Sorge ist, dass es sich um eine Pump&Dump-Masche handelt.

Warum auf unbekannte Coins setzen

Das Unbekannte kann manchmal der Weg zum Erfolg sein. – So denken inzwischen viele Anleger, die der Meinung sind, dass es Zeit sich von Bitcoin abzuwenden. Auf der anderen Seite gibt es immer mehr Anleger, die das erste Mal in Coins investieren möchten, weil sie darin den Markt der Zukunft sehen. Hinzukommt, dass sich gerade Bitcoin in der letzten Zeit etwas festgefahren hat. Für beide Gruppen sind unbekannte Coins bzw. neu an den Star gegangene Coins wie Safemoon ideal geeignet. Denn auch diese Kryptowährungen versprechen die Möglichkeit einer großen Gewinnspanne. Warum unbekannte Coins interessant sind, hat aber auch den Grund, weil es sich hier um Investments handelt, die einen Reiz auslösen – den Reiz des wahrhaft Unbekannten und die Spannung, was dabei herauskommt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.